0

Buchtipps

Schauplatz dieses höchst spannenden Romans ist Neapel, genauer gesagt das Armeleuteviertel Forcella.

Murakamis neues Buch ist eine Rückkehr zu seinen Stärken: Kunstvoll reduzierte Erzählungen. „Erste Person Singular“ versammelt acht Betrachtungen, immer aus der Sicht eines typischen Murakami-Erzählers, bei dem man sich hier mehr denn je fragt, ist es der Autor selbst, so persönlich muten die Geschichten über flüchtige Begegnungen mit Frauen, japanischen Baseball, sprechenden Affen und immer wieder klassischer Musik und Jazz an.

Binets Eroberung ist eigentlich ein ganz traditionell erzählter historischer Roman, wäre da nicht die klitzekleine Kleinigkeit, dass er alles, was passiert, frei erfunden hat. Binet spinnt eine aberwitzige Parallelgeschichte, die von zwei grundlegenden Unterschieden ausgeht, was nämlich passiert wäre, wenn die Wikinger bis nach Amerika gesegelt wären nur um dort durch die Übertragung fremder Viren die Bevölkerung auszulöschen und zur Flucht zu zwingen und der Tatsache, dass Kolumbus zwar nach Amerika segelte, aber niemals zurück nach Europa kam.

Weil eine Schulfreundin von einst heiratet, kommt die Hauptfigur dieses Romans zurück in ihren Heimatort, eine Kleinstadt am Rande eines Industrieparks. Dieser Besuch bei ihrem Vater - die Mutter ist viel zu früh gestorben - wird zugleich zu einer gedanklichen Zeitreise zurück in die Kindheit - eine Kindheit im Deutschland der 90er Jahre - einer Zeit "als die Häuser brannten": Mölln 1992, Solingen 1993, Lübeck 1996.

'VATI' - der Titel des Buches klingt schwer kitschverdächtig, doch neiiiin! Monika Helfer schreibt mit diesem schnörkellos erzählten Buch jene Familiengeschichte fort, die sie mit 'Bagage' begonnen hat:

Smilja schuftet als Gastarbeiterin in der Schokoladenfabrik, ihr Mann Emir, ein feierfreudiger Kleinganove, landet später im berüchtigten Gefängnis Goli Otok in Jugoslawien. Nach der Geburt ihres Sohnes Alem trifft Smilja eine folgenschwere Entscheidung: Ihr Baby wächst bei einer strengen deutschen Pflegefamilie mit sieben eigenen Kindern auf. Jedes zweite Wochenende aber verbringt der Junge mit seiner Mutter und ihrem neuen gewalttätigen Freund im Frankfurter Bahnhofsmilieu. Erst als Erwachsener macht sich Alem auf die Suche nach seinem leiblichen Vater.

Sam ist ein besonders cleverer Schimpanse. Er kann in der Gebärdensprache kommunizieren, sich einen Cheeseburger bestellen und sogar lügen. Sam wohnt mit einem Sprachforscher in einer Art Wissenschafts - WG und hat in der Menschenwelt sogar eine Freundin gefunden, die schüchterne Studentin Aimee. Als Aimees skrupelloser Boss den Affen als biomedizinisches Versuchstier verkaufen will, schmiedet sie einen Rettungsplan. 

Die dänische Autorin Tove Ditlevsen sorgt mit dem jetzt erscheinenden Auftakt- Band ihrer Kopenhagen-Trilogie bereits für das erste Rauschen im literarischen Blätterwald dieses Frühjahrs! Mit einer Stimme, 'deren Kraft wie Dynamit ist' (Literaturbeilage der Times) erzählt sie von ihrer Kindheit im Kopenhagen der 1920er Jahre, von ihrer Sehnsucht, die schwierigen Familienverhältbisse hinter sich zu lassen,Sie verlässt mit 14 Jahren die Schule, schlägt sich mit verschiedenen Jobs durch und wird mit grade mal 20 Jahren als Schriftstellerin berühmt.

In seinem ersten Roman, Die Unverhofften, erzählt der preisgekrönte Dramatiker Christoph Nußbaumeder eine packende und berührende Familiensaga über vier Generationen; ein Sozial- und Aufsteigerepos, das die Verteilungskämpfe und Widerstandsbewegungen eines ganzen Jahrhunderts bis in die unmittelbare Gegenwart verhandelt und gleichzeitig den ewigen Treibstoff der großen Menschheitsdramen anschaulich macht: Liebe, Verrat und das unstillbare Bedürfnis des Menschen nach Anerkennung.

Nach 'Sungs Laden' und 'Radio Activity' nimmt uns Karin Kalisa in ihrem neuen Roman mit ins Allgäu, genauer gesagt in die Küche von Franzi - eine Küche, die längst zu groß geworden ist, nachdem die Kinder aus dem Haus sind und Franzis Mann gestorben ist. Dass man so klein wie „füreineallein“ eigentlich gar nicht denken und nicht kochen kann, ist von jeher Franzis Überzeugung. Trotzdem kommt das mittägliche Klingeln an ihrer Haustür unerwartet, ungebeten und ungelegen: Eine Nachbarin. Dann noch eine.           Und eine Dritte.

Botnanger Buchladen Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden!


Mit * gekennzeichnete Felder sind auszufüllen.

Mit dem Absenden des Formulars bestätigen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.