0

Michel Houellebecq: Vernichten

Manche Autor:innen schreiben Romane. Andere schreiben Provokationen.
Michel Houellebecq gehörte bislang eindeutig zu letzterer Kategorie.
Doch sein neuer Roman 'Vernichten' ist - anders als der martialische Titel vermuten lässt - weniger plakativ und dafür klüger und vielschichtiger als man es von diesem Autor gewohnt ist.
 
Houellebecq nimmt uns diesmal mit ins Jahr 2027.
Kurz vor den französischen Präsidentschaftswahlen taucht im Netz ein Video auf, das die Hinrichtung des Kandidaten Bruno Juge zeigt.
Sein engster Vertrauter und Berater Paul Raison versucht, die Urheber des Videos ausfindig zu machen.
Doch dann kommt es zu einer ganzen Serie mysteriöser terroristischer Anschläge, zwischen denen aber kein Zusammenhang zu erkennen ist.
 
Auch Paul Raisons Privatleben ist alles andere als unkompliziert: Zwar lebt er mit seiner Frau in einem der besten Viertel der Stadt in einer schicken, grozügigen Wohnung, aber ihre Ehe scheint am Ende,
der Beziehungskrieg hat sich bis in den Kühlschrank geschlichen - links ihre veganen Bioprodukte, rechts sein Mikrowellen-Junkfood..... Doch als sein vater einen Schlaganfall erleidet, nähern sich die beiden wieder an und finden ein - wenn auch fragiles - Miteinander.
 
Ein Roman über das komplexe Zusammenspiel von Politik und Gesellschaft, ein Roman über die Unwegsamkeiten der Liebe und über den diffusen Zusammenhang zwischen Politischem und Privatem.
 
(Eine Empfehlung  von Joachim Arlt)
Roman
Einband: gebundenes Buch
EAN: 9783832181932
28,00 €inkl. MwSt.

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb

Botnanger Buchladen Newsletter

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden!


Mit * gekennzeichnete Felder sind auszufüllen.

Mit dem Absenden des Formulars bestätigen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.