Roberto Andò: Giros Versteck

Schauplatz dieses höchst spannenden Romans ist Neapel, genauer gesagt das Armeleuteviertel Forcella.
Dort lebt sehr zurückgezogen der Klavierlehrer Gabriele Santoro. Er ist ein stiller, introvertierter Mann, der die Musik und die Poesie liebt, ein Schöngeist, der sich die raue Welt vor seiner Wohnungstür vom Hals zu halten weiß. Doch eines Morgens schleicht sich ein zehnjähriger Junge in seine Wohnung. Gabriele kennt ihn: Es ist Ciro, dessen Familie in der Nachbarschaft wohnt und dessen Vater ein Mitglied der Camorra ist. Wie sich herausstellt hat sich Ciro durch eine misslungene Gaunerei den Zorn des Vaters, vorallem aber den eines höheren Mafiabosses zugezogen und ist in ernsthafter Gefahr.
Ohne lange zu überlegen willigt Gabriele ein, den Jungen zu verstecken.
In diesem erzwungenen Miteinander entwickelt sich eine Nähe zwischen diesen beiden, die - obwohl sie auch bisher nur einen Steinwurf voneinander entfernt wohnten - doch in völlig verschiedenen Welten gelebt haben. Ciro ist ein scugnizzu, ein Straßenjunge, der inmitten von Gewalt aufgewachsen ist, und dessen Welt sich in gut und böse, in mutig und schwach aufteilt. Ein Junge, den bislang wenig anderes als die Sprache der Gewalt gelehrt wurde. In der unfreiwilligen Isolation von Gabrieles Wohnung kommt er zum ersten Mal mit Büchern, mit Literatur und Musik in Kontakt. Überhaupt irritiert ihn die kultivierte, sensible Lebensart von Gabriele, der damit so gar nicht jenem Männerbild entspricht, das Ciro bislang hatte.
Und auch Gabriele, dem es eigentlich schwer fällt, sich auf Nähe einzulassen, entwickelt zu seiner eigenen Überraschung eine väterliche Zuneigung für den Jungen, und ist bereit, jene herauszufordern, die Ciro bedrohen.
Ein feinsinniges und kluges Buch, das sich liest wie ein Krimi!
 
Eine Empfehlung von Uscha Kloke
Andò, Roberto
Folio Verlag
ISBN/EAN: 9783852568263
22,00 € (inkl. MwSt.)