Ian McEwan: Kakerlake

Ian McEwan – Die Kakerlake

Das neuste Werk von Ian McEwan war so nicht geplant, aber er konnte nicht anders als das, was um Ihn herum passiert, in diesem Werk zu verarbeiten.

In seiner im doppelten Sinne fabelhaften Novelle lässt er den Geist der Stunde unverhohlen zu Wort kommen. Jim Sams, der englische Premierminister, erwacht wie üblich in seiner Wohnung in der Downing Street Nr.10, doch wer dort wirklich die Augen aufschlägt, wird auf den ersten Seiten der Erzählung deutlich. In einer Hommage an Kafkas berühmte Verwandlung, kam es auch hier in der Nacht zu einem grundlegenden, fantastisch-makabren Rollentausch. Nicht der Mensch Jims Sams wurde zum Käfer, sondern eine namenlose Kakerlake wurde zum Menschen. Sie ist eine von Milliarden untereinander vernetzten Kakerlaken, und diese Kakerlaken haben einen Plan, der die Gesellschaft ins Wanken bringen wird.

Vor diesem fiktiven Szenario lässt Ian McEwan mit gewohnter sprachlicher Eleganz alle zeitgenössischen Umwälzungen, politische Strömungen und niederen Begehren der Protagonisten aufmarschieren. Statt Brexit soll es eine Umkehr des Geldflusses geben, mit ähnlichen Ergebnissen und den gleichen populistischen Parolen und Anfeindungen gegen Minderheiten.

Mit Witz, tiefen Einsichten in das menschliche Wesen und einer gehörigen Portion Zynismus lässt er seinen kritischen Beobachtungen in dieser fantastischen Parallelwelt freien Lauf.

Die Kakerlake ist eine auf den Punkt gebrachte, intelligente Betrachtung des menschlichen Wesens und unserer heutigen Gesellschaft.

Buchtipp von Anna Eva Greiner

McEwan, Ian
Diogenes Verlag AG
ISBN/EAN: 9783257071320
19,00 € (inkl. MwSt.)