Haruki Murakami: Erste Person Singular

Murakamis neues Buch ist eine Rückkehr zu seinen Stärken: Kunstvoll reduzierte Erzählungen. „Erste Person Singular“ versammelt acht Betrachtungen, immer aus der Sicht eines typischen Murakami-Erzählers, bei dem man sich hier mehr denn je fragt, ist es der Autor selbst, so persönlich muten die Geschichten über flüchtige Begegnungen mit Frauen, japanischen Baseball, sprechenden Affen und immer wieder klassischer Musik und Jazz an. Aus dem Japanischen übersetzt schaffen es diese losgelösten Erinnerungsfragmente eindrücklich zu vermitteln, wieso manche scheinbar belanglosen Ereignisse einen auch nach Jahrzehnten unvermittelt einholen und bewegen können. Berührend ist beispielsweise Creme de la Creme, in der ein junger Mann zu einem Konzert eingeladen wurde, das nicht stattfand, nur um dann mit einem alten Mann ins Gespräch zu kommen, dessen Worte ihn sein Leben lang begleiten werden. Murakamis Liebe zum Jazz findet sich in seiner Anekdote zu einer erfundenen Charlie Parker Platte, deren Rezension als Scherz gedacht den Ich-Erzähler zu skurrilen Begegnungen im echten Leben bringen wird. Neben all den alltäglich-besonderen Erinnerungen gibt es aber auch eine Geschichte, die Murakamis besonderen Bezug zur magischen Realität voll auskostet: Bekenntnis des Affen von Shinagawa. Mit unvergleichlicher Leichtigkeit lauschen wir einem Affen, der einem Gast in den heißen Quellen seine Lebensgeschichte erzählt, ohne in Frage zu stellen, ob Affen denn überhaupt reden können sollten, denn Murakami versteht es, durch das Schräge das Wahre zu sagen.
Warum Murakamis Erste Person Singular so betörend ist, fasst einer seiner Ich-Erzähler treffend zusammen:
"Dies waren lediglich zwei kleine Ereignisse in meinem unbedeutenden Leben. Im Nachhinein betrachtet, waren es nur kurze Umwege. Selbst wenn sie nicht stattgefunden hätten, wäre mein Leben wohl auch nicht anders als jetzt. Doch mitunter begeben sich ferne Erinnerungen auf die lange Reise zu mir und erschüttern mich bei ihrer Ankunft mit ungeahnter Heftigkeit. So wie ein nächtlicher Sturm im Spätherbst die Blätter im Wald herumwirbelt, das Pampasgras sich neigen lässt und heftig an den Türen der Häuser rüttelt."
So klein die Ereignisse in seinen Geschichten auch sein mögen, so ungeahnt bewegend sind die Geschichten, die Murakami aus ihnen gewoben hat.

Eine Empfehlung von Anna-Eva Greiner

Murakami, Haruki
DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG
ISBN/EAN: 9783832181574
22,00 € (inkl. MwSt.)