Gianrico Carofiglio: Drei Uhr morgens

Zu Beginn eines jeden Literatur-Herbstes ist es immer wieder spannend, zu entdecken, welche der Neuerscheinungen zu meinen persönlichen Lieblingen der Saison werden könnten.
Ein Buch, das sich in diesem Jahr schon früh als herausragend zeigt, ist der Roman 'Drei Uhr Morgens' von Gianrico Carofiglio.
Bislang kannte man Carofiglio, der viele Jahre als Antimafia-Staatsanwalt in Italien tätig war, vorallem durch seine vielfach preisgekrönten, auch international bekannten Krimis.
Diesmal aber überrascht er uns mit einer ganz anderen, ebenfalls hochspannenden Vater-Sohn-Geschichte.
Der knapp fünfzigjährige Ich-Erzähler blickt darin zurück auf die Beziehung zu seinem inzwischen verstorbenen Vater.
Mit der Trennung der Eltern hatte sich eine große Sprachlosigkeit und Entfremdung zwischen dem Vater und dem heranwachsenden Sohn eingeschlichen.
Erst als die beiden ganz unerwartet drei Tage und Nächte gemeinsam in Marseille verbringen, die pulsierende Stadt in ihrer Schönheit ebenso wie in ihrer Bedrohlichkeit erleben, entsteht eine nie gekannte Nähe und Intimität zwischen Vater und Sohn, die ihr Miteinander für immer verändert.
Sehr verdichtet erzählt Carofiglio eine feinsinnige und berührende Geschichte, die man lange in Erinnerung behalten wird.

Buchtipp von Uscha Kloke

Carofiglio, Gianrico
Folio Verlag
ISBN/EAN: 9783852567693
20,00 € (inkl. MwSt.)