Christoph Hein: Guldenberg

„Alltagsrassismus“ – was für ein schreckliches Wort! Aber genau darum geht es in Christoph Heins neuem Roman.
Bad Guldenberg ist eine fiktive Kleinstadt irgendwo in der ostdeutschen Provinz, bedroht von Arbeitslosigkeit und Überalterung. Einige LeserInnen kennen den Ort und seine BewohnerInnen bereits aus dem Roman „Landnahme“. Man geht zwar höflich, aber distanziert miteinander um. Als eine Gruppe minderjähriger Migranten im Alten Seglerheim untergebracht wird, ist man sich allerdings schnell einig: Die gehören nicht hierher! Die Probleme, die man untereinander hat, werden plötzlich nebensächlich.
Sensibel beschreibt Christoph Hein wie sich die Stimmung im Städtchen verändert und aus unterschwelligen Verunsicherungen und Existenzängsten Fremdenhass wird. Dabei richtet er den Focus nicht auf die eindeutigen Gegner oder Helfer, sondern auf die Vielen dazwischen. Wie etwa den Polizeibeamten, der die Fremden auch nicht da haben möchte, aber selbstverständlich für Ihren Schutz sorgt, als die Situation eskaliert.
Ein hochaktueller Roman, der schnell klar macht: Bad Guldenberg könnte überall sein!

Eine Empfehlung von Andrea Martin

Hein, Christoph
Suhrkamp
ISBN/EAN: 9783518429853
23,00 € (inkl. MwSt.)